Deutschlands größter Skulpturenpark

Weiße Engel, die behütend ihre Hand auflegen, aufgeschlagene Bücher, die von einem Leben erzählen, davonfliegende Schmetterlinge, die die Ewigkeit symbolisieren: Unsere Friedhöfe faszinieren mit einer großen Vielfalt an ausdrucksstarken Sinnbildern. Auf diese Art erinnern hierzulande über 10 Millionen Gedenksteine, Figuren und Monumente an unsere Vorfahren. Unsere Friedhöfe sind damit nicht nur Deutschlands größte Skulpturenparks, sondern auch die meistbesuchten des Landes.
  Bildhauer als sorgen für beeindruckende Friedhofskultur
cemetary-serie-2-1465991-639x852-skupltur

Seit Jahrhunderten würdigen Steinbildhauer, Steinmetze und Bronzegießer verflossene Lebenslinien mit zum Teil meisterhaften Arbeiten. Das Spektrum reicht dabei von einfachen Formgebungen über kunsthandwerkliche Arbeiten bis hin zu künstlerischen Meisterleistungen. Verwendet werden dabei nicht nur wertvoller Naturstein, sondern auch Bronze, Edelstahl oder Swarovski-Steinchen. Jedes Jahr entsteht so aufs Neue eine große Vielfalt an unterschiedlichsten Werken, die nicht nur den Geschmack der Auftraggeber spiegeln, sondern auch die Handschrift der Werkschaffenden trägt.
 
Besonders große Aufmerksamkeit ziehen dabei die großen, historischen Monumente mit aufwendigen Engelsdarstellungen oder kunstvoll gearbeiteten Figuren auf sich. „Auf vielen Friedhöfen faszinieren aber immer mehr auch zeitgenössische Arbeiten“, erläutert Tobias Pehle vom Verband für Gedenkkultur. „Ob hohe Steinstelen oder flache Edelstahlscheiben, abstrakte Kompositionen oder bewegliche Kunstobjekte: die skulpturale Vielfalt hat sich in den letzten Jahren noch einmal deutlich vergrößert“, sagt der Friedhofsexperte.
 
Über die künstlerische Qualität der Arbeiten lässt sich – wie bei jeder anderen Ausstellungsform auch – natürlich trefflich streiten. „Es ist natürlich nicht alles Gold was glänzt“, sagt Pehle und ergänzt: „Aber unbestritten finden sich auf jedem Friedhof einzigartige, individuelle Stein- oder Bronzearbeiten, die oftmals den Vergleich mit Museums-Stücken nicht zu scheuen brauchen.“   

Im Gegensatz zu Museen ist der Skulpturenpark Friedhof jedoch allen jeden Tag kostenfrei zugänglich. Zudem finden sich – dank der großen Darstellungsvielfalt – stets jeden Geschmack ansprechende Gedenksteine und Bronzearbeiten.

Der Verband für Gedenkkultur hat deshalb zu den anstehenden Feiertagen eine klare Empfehlung: Den Friedhof einmal ganz bewusst als Kulturraum zu erleben und den Gang über diese Erinnerungslandschaft als visuelle Entdeckungsreise zu gestalten!

Hintergrund:

Die Natursteinwerk Max Böse GmbH engagiert sich seit Jahren für die Branche im Verband der Gedenkkultur e. V. Firmenchef Heinz Böse ist für den Verband im erweiterten Vorstand aktiv. Eines der Ziele des Verbands ist die tradierte Friedhofskultur zu pflegen und zu erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Benötigte Felder sind mit * markiert.